Im Detail

Der Uhu - Steckbrief

Der Uhu - Steckbrief


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Steckbrief

Name: Uhu
Lateinischer Name: Bubo bubo
Klasse: Vögel
Größe: 50 - 70cm
Gewicht: 1,5 - 4,0kg
Alter: 15 - 20 Jahre
Aussehen: hellbraun, weiß, schwarz
Geschlechtsdimorphismus: Ja
Ernährungstyp: Fleischfresser (carnivor)
Nahrung: Hase, Maus, Igel, Ratte
Verbreitung: Asien, Europa, Nordafrika
ursprüngliche Herkunft: unbekannt
Schlaf-Wach-Rhythmus: nacht- und dämmerungsaktiv
Lebensraum: bevorzugt höhere Lagen
natürliche Feinde: /
Geschlechtsreife: ab dem zweiten Lebensjahr
Paarungszeit: Februar - April
Brutzeit: 35 - 38 Tage
Gelegegröße: 2 - 6 Eier
Sozialverhalten: Familienverband
Vom Aussterben bedroht: Ja
Weitere Steckbriefe von Tieren findest du im Tierlexikon.

Interessantes über den Uhu

  • Der Uhu ist ein Greifvogel und beschreibt eine eigene Gattung innerhalb der Familie der Eulen, als deren größter Vertreter er gilt. In Europa hat ihm seine imposante Größe den Beinamen "König der Nacht" eingebracht.
  • Uhus sind in einigen Ländern Europas, Asiens und Nordafrikas beheimatet, wobei sich die Zahlen der Brutpaare von Land zu Land stark unterscheiden.
  • Uhus erreichen eine Flügelspannweite von bis zu 170 Zentimetern und eine Körpergröße von bis zu 70 Zentimetern, wobei die Weibchen deutlich größer und schwerer werden als die Männchen. Weibliche Uhus sind daher fast so groß wie einige Arten von Adlern.
  • Innerhalb der drei Gattungen der Uhus wird zwischen mehreren Unterarten unterschieden. Gemeinsam sind allen Uhus die auffälligen, wie Ohren aussehenden Federnbüschel und die leuchtenden flammengelben Augen.
  • Das Gefieder des europäischen Uhus erscheint in verschiedenen rötlichen Braunschattierungen und ist dunkelbraun gestreift, wobei der Rücken deutlich dunkler ist als der Bauch.
  • Uhus sind hauptsächlich nachtaktiv, nur in der Brutzeit jagen sie auch tagsüber, um die Jungen mit ausreichend Nahrung zu versorgen.
  • Ab Einbruch der Dämmerung sitzt der Uhu unbemerkt und durch sein Gefieder perfekt getarnt auf Ästen und wartet darauf, sein Opfer zu überraschen und mit seinen großen Fängen zu ergreifen.
  • Uhus sind streng monogame Vögel, die mit einem einmal gefundenen Partner eine jahrelange, oft lebenslange Paarverbindung eingehen.
  • Sie nisten in Steinbrüchen und Felsnischen, in manchen Gegenden auf entlegenen Stellen am Boden, übernehmen aber auch gerne verlassene Greifvogelhorste. Diese erweitern Männchen und Weibchen in Zusammenarbeit mit Laub und Gefieder ihrer Beutetiere.
  • Der Uhu ernährt sich hauptsächlich von kleinen Säugetieren wie Hasen, Ratten, Eichhörnchen oder Igeln, kann jedoch gelegentlich auch problemlos ein Rehkitz erbeuten. Auch kleinere Vögel wie Eulen, Krähen oder Graureiher, selten sogar Auerhähne dienen ihm als Nahrungsquelle.
  • Als sehr standortgebundener Vogel lebt und jagt der Uhu vorwiegend in bewaldeten Gebieten in der Nähe von großen Gewässern und in einem Umkreis von maximal 150 Quadratkilometern.
  • Der Uhu wurde in der Vergangenheit als Symbol für Verderben und als Jagdschädling betrachtet. Die intensive Verfolgung durch den Menschen machte den Uhu in Mitteleuropa zu einer höchst gefährdeten Art, die beinahe ausgerottet worden wäre. Seit einigen Jahrzehnten erholt sich der Bestand langsam wieder, da gezüchtete, in die Freiheit entlassene Brutpaare sich erfolgreich in freier Wildbahn vermehren.
  • Da er ein auf äußere Einflüsse äußerst sensibel reagierender Vogel ist, werden viele seiner Brutplätze in Europa heute von Biologen überwacht, um das Überleben seiner Art zu sichern.
  • Der Uhu hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa zwanzig Jahren, kann in Gefangenschaft jedoch deutlich älter werden. Er besitzt keine natürlichen Fressfeinde, daher stellt der Mensch nach wie vor die größte Bedrohung für seine Art dar. Viele Uhu verenden, da sie mit Straßenverkehr oder Stromleitungen in Kontakt kommen.