Informationen

Der Speckkäfer - Steckbrief

Der Speckkäfer - Steckbrief


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Steckbrief

Name: Speckkäfer
Weitere Namen: /
Lateinischer Name: Dermestes lardarius
Klasse: Insekten
Größe: 0,7 - 1 cm
Gewicht: ?
Alter: ?
Aussehen: ovaler Körperbau in verschiedenen Farbvariationen
Geschlechtsdimorphismus: Nein
Ernährungstyp: Aasfresser (nekrophag)
Nahrung: Aas, organisches Material
Verbreitung: weltweit, Kulturfolger des Menschen
ursprüngliche Herkunft: unbekannt
Schlaf-Wach-Rhythmus: tag- und nachtaktiv
Lebensraum: unspezifisch
natürliche Feinde: Schlupfwespe
Geschlechtsreife: ?
Paarungszeit: ganzjährig möglich
Eiablage: ?
Verhalten: Einzelgänger
Vom Aussterben bedroht: Nein
Weitere Steckbriefe von Tieren findest du im Tierlexikon.

Interessantes über den Speckkäfer

  • Die Speckkäfer oder Dermestidae beschreiben eine Familie innerhalb der Käfer, die auf der ganzen Welt vorkommen und über tausend Arten umfasst. Diese werden in insgesamt 45 Gattungen unterteilt.
  • Sie besiedeln weltweit unterschiedliche Habitate, viele Arten sind aufgrund der Ernährungsgewohnheiten ihrer Larven als Schädlinge gefürchtet und halten sich bevorzugt in menschlichen Behausungen auf.
  • Als Material- oder Vorratsschädlinge sind Speckkäfer von besonderer Bedeutung. Die Bekämpfung gilt im Vergleich zu Fliegen, Schaben oder Ameisen als ausgesprochen schwierig, da Insektizide kaum Wirkung zeigen und deren Einsatz auch nur begrenzt möglich ist, da die Larven sehr versteckt leben.
  • Im Freiland lebende Speckkäfer gelten hingegen als Nützlinge, da sie einen wertvollen Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht ihrer Lebensräume leisten.
  • Dies liegt darin begründet, dass die Hauptnahrungsquelle der Speckkäferlarven aus Keratin besteht, aus dem Horn sowie Haare und Federn aufgebaut sind. Dieses Protein ist wasserunlöslich und kann nur von wenigen Lebewesen im Zuge des Stoffwechsels abgebaut werden.
  • Speckkäfer besiedelten die Erde bereits vor 150 Millionen Jahren.
  • Sie werden je nach Art maximal einen Zentimeter lang und sind von rundlichem, kompakten und ovalen Körperbau.
  • Die einzelnen Arten unterscheiden sich im Aussehen stark voneinander. Neben einfarbig braunen, grünen oder schwarzen Speckkäfern existieren auch viele Arten, die eine leuchtende Färbung oder Zeichnung der Flügel in Orange, Gelb oder Rot besitzen.
  • Allen Speckkäferlarven sind die langgestreckte Gestalt und der mit groben Haarbüscheln bedeckte Körper gemeinsam.
  • Die Imagines sind je nach Art tag- oder nachtaktiv und ernähren sich von Aas, getrockneten tierischen Resten, toten oder lebendigen Insekten, Pollen oder Pflanzenteilen. Bei einem Befall in Wohnungen oder Häusern kann es zu erheblichen Fraßschäden an Kleidung, Teppichen, Fellen und anderen Textilien kommen.
  • Viele Speckkäfer schützen sich vor Angreifern durch einen Totstellreflex, indem sie sich zu Boden fallen lassen und ihre Gliedmaßen anlegen.
  • Bei der Verpuppung der Larven kann es auch an Gebäuden oder Möbelstücken zu erheblichen Schäden kommen, da sie die Fähigkeit besitzen, sich durch harte Materialien wie Holz oder Mörtel zu bohren.